Info - Aktuelles

16.10.2017

„Leben ist, was passiert, während Du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.“ (John Lennon)

Liebe Patientenbesitzer/innen,

endlich ist es soweit, mit Freude können wir verkünden, dass unsere jungen Mütter aus der Elternzeit wieder ins Arbeitsleben zurückkehren.
Lange haben wir überlegt, was das genau für unsere Praxis bedeuten soll.
Trennen wir uns von unseren „Schwangerschaftsvertretungen“, die sowohl uns als auch Ihnen und Ihren Lieblingen inzwischen ans Herz gewachsen sind und mit Ihrem Wissen eine so große Bereicherung für unsere Praxis darstellen? Oder ändern wir unser Praxiskonzept und nutzen den Enthusiasmus und die umfangreichen fachlichen Kenntnisse der neuen Kolleginnen weiter?
Wir haben uns für die zweite Variante entschieden.
Wir werden also ab November 2017 mal wieder neue Wege gehen, um für Sie und Ihre Lieben noch besser und umfangreicher da zu sein.

Aber was bedeutet das nun genau?

1. Unser Praxisteam wird aus 5 Tierärztinnen, 1 Tierheilpraktikerin und 2 tiermedizinischen Fachangestellten bestehen.
Jeder in unserem Team hat unterschiedliche Kenntnisse und Schwerpunkte in der Patientenversorgung, so dass wir mit diesem Team eine umfassende Betreuung Ihrer Vierbeiner verwirklichen können. Und sollte uns doch einmal das Wissen oder das Equipment für spezielle Untersuchungen oder Behandlungen fehlen, werden wir sie an Spezialisten überweisen, mit denen wir eng zusammen arbeiten.

Unser Team:
Dr. Birgit Kirchhoff - Tierärztin
Karin Kirchgeßner - Tierärztin (z.Zt. aus gesundheitlichen Gründen nicht im Einsatz)
Jessica Firchow - Tierärztin
Navinia Bär-Donath - Tierärztin
Jana Bucher - Tierärztin
Bianka Eicker - Tierheilpraktikerin
Doris Meyer - tiermedizinische Fachangestellte
Dagmara Koch - tiermedizinische Fachangestellte

Um den Rahmen dieses Briefes nicht zu sprengen, besuchen Sie uns doch einmal auf unserer Homepage www.tierarztpraxis-im-Frauenviertel.de, um Näheres über jedes einzelne Teammitglied zu erfahren.

2. Neben den üblichen Sprechstundenzeiten in der Praxis, die sie jederzeit ohne vorherige Anmeldung besuchen können, werden wir Ihnen nunmehr an 4 Tagen in der Woche eine Terminsprechstunde anbieten.
Mit der Terminsprechstunde in der Zeit von 12-17 Uhr wollen wir für Sie und vor allem für unsere kleinen Patienten möglichst wenig Wartezeiten haben. Behandlungen und Beratungen, die erfahrungsgemäß mehr Zeit in Anspruch nehmen, können wir aus der laufenden freien Sprechstunde herausnehmen um auch dort die Wartezeit für Akutpatienten zu verkürzen. Außerdem haben Sie damit die Möglichkeit, Termine bei Ihrer „Wunschtierärztin“ zu vereinbaren, wenn Sie die Betreuung Ihrer Lieblinge gern „nur in einer Hand“  haben möchten.

3. Die Hausbesuchszeiten werden wir ein wenig kürzen. Wir werden dann montags, dienstags, donnerstags und freitags von 10 - 16 Uhr für Sie regelmäßig im Hausbesuchseinsatz sein und auch wieder kurzfristig Termine  vergeben können.

Wir hoffen, dass Ihnen unser neues Konzept ebenso gut gefällt wie uns und freuen uns sehr auf Ihren nächsten Besuch.
Sollte es am Anfang etwas Anlaufschwierigkeiten geben - auch für uns ist dieses Konzept wieder völliges Neuland - bitten wir um etwas Nachsicht. Wir geben wie immer unser Bestes, um Sie und Ihre Lieblinge gut und fachgerecht zu betreuen. Das Wohl Ihrer Tiere steht für uns immer an erster Stelle und wir wollen mit unserem fröhlichen, motivierten Team weiterhin mit Spaß und Herzblut unsere Arbeit machen, die für uns alle nicht nur Beruf sondern Berufung ist.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Vierbeiner
Ihr Praxisteam der Tierarztpraxis im Frauenviertel

 

21.08.2017

RHD (Rabbit Haemorrhagic Disease = „Bluterkrankheit der Kaninchen) - eine gefährliche neue Variante befällt unsere Kaninchen!
Seit einigen Jahren kursieren immer wieder Meldungen, dass Kaninchen plötzlich versterben, teils mit und teils ohne die typischen Symptome dieser Krankheit. Plötzliches Fieber, Blutungen aus allen Körperöffnungen mit schnellem tödlichen Verlauf. Es stellte sich heraus, dass es sich dabei um eine neue Variante der seit den 1980er Jahren bekannten Erkrankung RHD handelt, die aufgrund ihres ersten Auftretens in China auch „Chinaseuche“ genannt wird. Die neue Variante wird somit RHD2 genannt. Auch gegen RHD geimpfte Kaninchen erkranken an dieser neuen Variante, weswegen fieberhaft ein neuer Impfstoff entwickelt werden musste. Dieser steht nun zur Verfügung, leider haben die Hersteller jedoch Lieferschwierigkeiten und dieser Impfstoff ist sehr teuer. Da nun der Neuköllner Amtstierarzt eine Meldung veröffentlichte, dass in den letzten Wochen im Bereich des Britzer Gartens RHD 2 Fälle in der Wildkaninchenpopulation nachgewiesen wurden, bzw tote Kaninchen aufgefunden wurden, raten wir nun dringend zu der Impfung gegen RHD2 (zusätzlich zu der herkömmlichen Impfung, dies darf aber nicht zur gleichen Zeit stattfinden). Übertragen werden die Viren über Mücken, Futter und den Kontakt zu infizierten Tieren. Auch der Mensch kann Überträger sein, infiziert sich aber nicht.
Wir raten zu einer Terminvereinbarung, um sicherzustellen, dass der Impfstoff vorrätig ist. Nach ca. 7 Tagen sollte ein Schutz gegenüber der neuen Variante auftreten.

 

21.06.2017

Gefahren im Wasser

Aus aktuellem Anlass möchten wir vor den Gefahren v.a. in stehenden Gewässern in der Sommerszeit warnen. Im Norden Berlin, um den Tegeler See, sind mehrere Hunde nach oder beim Spaziergang zusammengebrochen und akut verstorben. Bei einigen konnte eine Vergiftung mit Blaualgen in der Pathologie nachgewiesen werden. Bei den „Blaualgen“ handelt es sich um Cyanobakterien, es sind also keine wirklichen Algen, welche einen blauen Farbstoff enthalten. Sie kommen im Wasser natürlicherweise vor, bei einer starken Vermehrung jedoch kommt es zu einer Belastung der Gewässer u.a. durch die produzierten Toxine (Giftstoffe). Teilweise kann es in Sommermonaten zu einer regelrechten „Blüte“ der Blaualgen kommen, wodurch dann die Gewässer mit einem blau-grünen Film überzogen scheinen. Diese Toxine schädigen sowohl die Wasserbewohner, als auch die Badegäste, wie Mensch und Hund. Eines der Gifte, das sog. Anatoxin A, gehört zu den stärksten Neurotoxinen und schädigt umgehend das Nervensystem bis hin zum Tod.
Achten Sie also immer auf aktuelle Warnungen zur Wasserqualität.
Leptospiren sind „Schraubenbakterien“ (Benennung aufgrund ihrer Form), welche mit dem Urin infizierter Tiere ausgeschieden werden und über verletzte (Schleim-)Haut aufgenommen werden. Es handelt sich dabei um eine Zoonose, also eine Erkrankung die auch von Tieren auf den Menschen übertragen werden kann. Die Gefahr ist v.a. für Ihre Hunde in stehenden Gewässern von Frühjahr bis zum Herbst recht groß. Wir empfehlen den Impfstatus regelmäßig zu überprüfen, Ihre Tierarztpraxis berät Sie gern.
Empfindliche Hunde können nach dem Bad, v.a. in stehenden, viel frequentierten Gewässern, mit Hautekzemen oder Magen-Darm-Infektionen reagieren.
Belesen Sie sich daher über die Wasserqualität, bevorzugen Sie bewegte Gewässern, überprüfen Sie den Impfstatus Ihres Hundes - dann sollten Sie alle hoffentlich unbeschwert einen Ausflug ans Wasser im Sommer genießen können!
Viel Spaß wünscht Ihnen Ihre Tierarztpraxis im Frauenviertel

05.04.2017

Stellungnahme zum Thema Zeckenprophylaxe mit Bravecto


Aufgrund eines hochemotional gestalteten Beitrages bei einem bekannten Privatsender letzte Woche, erreichen uns viele Anfragen besorgter Tierbesitzer.
Zu allererst wollen wir mal ein paar Fakten sammeln:
-ja, Bravecto ist ein „chemisches“ Medikament, welches nach oraler Aufnahme innerhalb weniger Stunden Zecken (und Flöhe) abtötet und dies für ca 12 Wochen.
-ja, Medikamente können Nebenwirkungen verursachen.
-ja, Zecken verursachen auch in unseren Regionen teils tödlich verlaufende Erkrankungen bei unseren Hunden
-ja, wir verabreichen unseren eigenen Hunden auch Bravecto, da wir von der Wirkung und Verträglichkeit des Medikamentes überzeugt sind.
Das Medikament Bravecto wird in unserer Praxis seit 2014 verkauft und auch wegen der guten Verträglichkeit sehr gerne angewendet. Der Vorteil ist für uns, dass Sie im Gegensatz zu den Spot-ons den Wirkstoff nicht permanent an der Haut / im Fell haben und damit auch gut von Katzenbesitzern angewendet werden kann, da viele Spot-ons für Katzen hochgiftig sind. Auch wenn Sie kleine Kinder haben, brauchen Sie nicht ständig aufpassen, dass Ihr Kind Kontakt zu dem Insektizid hat und nach dem Streicheln ggf seine Hände in den Mund nimmt. Der Nachteil ist, dass Bravecto keine repellente Wirkung hat, das bedeutet, dass die Zecken erst zubeißen müssen und dann erst das Medikament aufnehmen und innerhalb einiger Stunden abgetötet werden. Das kann bei einigen Krankheiten die Zeit überschreiten, bis die Erreger übertragen werden. Daher überlegen wir gemeinsam mit den Besitzern immer sehr genau, welches das richtige Medikament für Ihr jeweiliges Tier ist.
Die Medien berichten nun über die giftige Wirkung, epileptische Anfälle, unseriöse Tierärzte und preisen die Anwendung „Natürlicher Zeckenmittel“ wie Kokosöl an. Letztlich muss jeder Tierbesitzer natürlich immer selbst entscheiden, ob und welches Mittel er zum Schutz gegen Zecken verwendet. Wir bitten nur, solche Diskussionen von mehreren Seiten zu beleuchten! Wie bei jedem Medikament sind immer Vor- und Nachteile gegeneinander abzuwägen, dies machen wir bei jedem Verschreiben eines Medikaments. Wir als Tierärzte wissen, welche Folgen eine Infektion mit Borrelien, Babesien, Ehrlichien etc haben kann. Deswegen ist uns eine vernünftige Zeckenprophylaxe so wichtig und dies versuchen wir den Besitzern zu vermitteln. Daher werden wir auch solche Medikamente nicht an Tiere abgeben, die wir nicht kennen.  Da es sich bei Bravecto um ein recht neues Medikamt handelt, prüfen die zuständigen Behörden nach Meldung von evtl sog. „Unerwünschten Ereignissen“ sehr genau, ob ein Zusammenhang wahrscheinlich ist oder nicht. Innerhalb der Studien zur Zulassung für Bravecto sind lediglich Magen-Darm-Probleme wie leichter Durchfall oder Erbrechen aufgetaucht, daher sind diese in den „Beipackzettel“ aufgenommen worden und traten selten mit einer Häufigkeit von 0,01-0,1% auf. „Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse“ (darunter fallen dann z.B. auch die erwähnten neurologischen Anfälle) traten als „sehr selten“ eingestuft mit 0,01% auf.
Langzeitstudien gibt es noch nicht.
Wir wollen hier ausdrücklich keine Werbung für Bravecto machen, wir bitten nur diese hochemotionale Diskussion mit Fachleuten Ihres Vertrauens zu führen, statt sich von dramatischen Bildern und mit trauriger Musik unterlegten „Reportagen“ verunsichern zu lassen. Wir listen Ihnen hier noch ein paar links auf, falls Sie sich weiter zu dem Thema belesen wollen!
Wir wünschen Ihnen einen zeckenfreien Start ins Frühjahr und beraten Sie auch gerne nochmals persönlich!
Ihr Team der Tierarztpraxis im Frauenviertel

http://fluffology.de/post/schlimm-schlimmer-bravecto

http://www.bravectofacts.com

https://www.bvl.bund.de/DE/05_Tierarzneimittel/05_Fachmeldungen/2017/2017_01_24_Fa_Bravecto.html

 

12.01.2017 unser Team wächst weiter:

Tierheilpraktikerin Bianka Eicker

Mit Tieren als wichtigen Wegbegleitern wünschte ich mir mehr zu wissen und entschied mit für die Ausbildung zur Tierheilpraktikerin bei der ATM in Bad Bramstedt, die ich im August 2010 erfolgreich abschloss.
Schon in dieser Zeit lernte ich Frau Dr. Kirchhoff kennen, die mich und meine Tiere nunmehr seit einigen Jahren begleitet.
Im Mai 2012 machte ich mich mit einer mobilen Tierheilpraxis selbständig.
Ein Praktikum in der Tierarztpraxis im Frauenviertel stand schon länger auf meiner Wunschliste. In der Zeit von September bis Dezember 2016 war es endlich soweit und nun freu ich mich in Zukunft meine Fähigkeiten für Sie und Ihre Tiere hier einsetzen zu dürfen.

25.11.2016

Geflügelpest, Berlin ist Beobachtungsgebiet!
Da Berlin zum Beobachtungsgebiet für Geflügelpest erklärt wurde, besteht Stallpflicht für Geflügel inkl spezieller Hygieneauflagen für Geflügelhalter. Im Sperrbezirk (Teile Neuköllns, Tenpelhofs, Schönebergs, Kreuzbergs) besteht zusätzlich ein genereller Leinenzwang und ein Ausgangsverbot für Katzen!

01.11.2016

Liebe Patientenbesitzer-Innen,

es hat etwas länger gedauert, als wir geplant hatten, aber nun ist es endlich soweit.

Wir haben wieder eine nette junge Kollegin, die unser Team ergänzen wird.

Wir freuen uns, in Frau Jana Bucher eine sehr kompetente  und engagierte Tierärztin gefunden zu haben, die als Vertretung unserer beiden jungen Mütter ab 01. November für Sie und Ihre Tiere da sein wird.

Somit werden Sie und Ihre Vierbeiner in den täglichen Sprechstunden tierärztlich von Frau Dr. Kirchhoff oder Frau Bucher betreut, mit  Frau Meyer und Frau Koch als tiermedizinische Fachangestellte zur tatkräftigen Unterstützung.

Ab Mitte November werden wir damit in der Lage sein, auch wieder unsere Hausbesuche anbieten zu können, vorerst trotz allem aber noch nicht wieder im gewohnten Ausmaß.

Die Mittwoch-Nachmittags-Hausbesuchszeiten müssen wir aus organisatorischen Gründen weiterhin komplett einstellen, zu allen anderen Zeiten fragen Sie bitte einfach telefonisch nach.

Die Sprechstunden in der Praxis finden wie gewohnt statt und wir freuen uns darauf Sie und Ihre Tiere bei uns zu betreuen.

Ihr Praxisteam der Tierarztpraxis im Frauenviertel

 

04.08.2016

Liebe Patientenbesitzer-Innen,
"Erstens kommt es anders und Zweitens als man denkt!"
Inzwischen ist unser Praxisteam mit 4 Tierärztinnen und 2 Helferinnen so groß geworden, dass wir dachten, wir sind damit immer so gut besetzt, dass wir die Praxissprechstunde und die Hausbesuche uneingeschränkt anbieten können.
Leider wurden wir eines Besseren belehrt.... :o(
Frau Kirchgessner ist aus privaten Gründen vorübergehend nicht im Dienst.
Bei Frau Firchow hat im Juni ein kleiner Junge die Lebensregie übernommen und so befindet sie sich grad in Elternzeit und geniest die Freuden und Anstrengungen des Mutterseins.
Ab September geht Frau Bär in den wohlverdienten Mutterschutz und danach ebenfalls in Elternzeit.
Wir freuen uns sehr mit unseren jungen bzw werdenden Müttern und wünschen Ihnen von Herzen alles Gute. Wir freuen uns auf Ihre baldige Rückkehr ins Arbeitsleben- aber dass wird eben noch ein bisschen dauern.
Somit ist unser Praxisteam vorübergehend zusammengeschrumpft auf Frau Dr. Kirchhoff als Tierärztin und Frau Meyer und Frau Koch als tiermedizinische Fachangestellte.
Wir werden aus diesem Grund unsere Praxis etwas "umorganisieren" und hoffen auf Ihr Verständnis.
Wenn alles so klappt, wie wir es uns wünschen, werden wir ab September stundenweise die Unterstützung einer sehr kompetenten und netten Tierärztin haben.
Damit werden wir die stationären Sprechstunden uneingeschränkt zu den gewohnten Zeiten für Sie anbieten können, die Hausbesuche müssen wir aber leider auf unbestimmte Zeit etwas reduzieren.
Wir wollen unseren Hausbesuchsdienst nicht völlig einstellen, bitten aber um Verständnis, das wir dafür mit der "kleinen" Besetzung deutlich weniger Zeit zur Verfügung haben und nicht mehr jeden Tag Hausbesuche anbieten können.
Bitte fragen Sie telefonisch nach, wenn Sie sich einen Hausbesuch wünschen, dann schauen wir gerne nach freien Terminen. Sollten wir dann keine Hausbesuchstermine frei haben, würden wir uns freuen, Sie und Ihr Tier in unserer Praxis betreuen zu dürfen. Vielleicht ist auch mal ein Bekannter oder Nachbar so nett und kann beim Transport des Patienten behilflich sein?!
Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und Ihr Verständnis und freuen uns darauf Sie und unsere vIerbeinigen Patienten weiterhin mit Rat und Tat, guter Laune und Spaß an unserer Arbeit unterstützen zu können.
Ihr Praxisteam

07.01.2016

Momentan stehen wir Ihnen nur in einer kleineren Besetzung zur Verfügung, da Frau Kirchgessner und Frau Firchow vorübergehend nicht arbeiten.

 

23.06.2015

Gefahren, die im Sommer lauern

Passend zu den wärmeren Temperaturen gehen viele unserer Hunde gerne baden. Teilweise lässt jedoch die Wasserqualität zu wünschen übrig, v.a. in stehenden Gewässern. Neben Magen-Darm-Erkrankungen reagieren viele Hunde mit Hautreaktionen, speziell einem sogenannten „Hot-Spot“. Dabei handelt es sich um eine meist runde, nässende eitrige Hautreaktion, welche oft starken Juckreiz und Schmerzen verursacht. Kratzen verschlimmert dann diese Ekzeme. Besuchen Sie Ihre Tierarztpraxis, damit Ihrem Tier schnellstmöglich geholfen werden kann und der „Hot-Spot“ bald abheilen kann. Als erste Hilfe können Sie Ihr Tier mit klarem Wasser gründlich abwaschen und die Haare an der betroffenen Stelle kürzen, damit diese nicht mit Wundsekret verkleben und mehr Luft an die Wunden kommt.

Beachten Sie bitte auch, dass unsere Haustiere ihre Körpertemperatur nicht wie wir Menschen über die Verdunstungskühle beim Schwitzen herunterkühlen können! Achten Sie daher darauf, kein Tier im Auto allein zu lassen – auch nicht für kurze Zeit!

Ein weiteres Problem stellt die „Wasserrute“ ( engl. Cold-Tail oder Water-Tail Syndrome) dar. Dabei fällt nach Überanstrengung und / oder einem ausgiebigen Bad im (noch) zu kühlem Wasser die Laufunlust und der stets hängende Schwanz des Hundes auf. Es handelt  sich um ein sehr schmerzhaftes Geschehen, vermutlich vergleichbar mit einem eingeklemmten Nerven. Auch beim Kot- und Harnabsatz haben diese Hunde deutliche Probleme. Bitte suchen Sie umgehend einen Tierarzt auf!

Besonders dramatisch kann auch ein Befall mit Fliegenmaden ausgehen, wenn Ihr Tier unter Durchfallerkrankungen oder Hautverletzungen im Sommer leidet. Auf die gereizte, entzündete oder verletzte Haut legen Schmeißfliegen ihre Eier ab und die geschlüpften Maden fressen buchstäblich Ihr Tier bei lebendigem Leibe auf. Kontrollieren sie daher täglich die gereizten Hautpartien, achten Sie auf kleine weiße Gebilde, schützen Sie Nagerkäfige mit Fliegennetzen und kommen Sie sofort zum Tierarzt, sobald Sie den Verdacht mit Madenbefall hegen.

 

17.03.2015

Findlinge

Aus aktuellem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass Eichhörnchenbabys, die auf Menschen zulaufen und sich evtl. an Hosenbeinen festklammern, nicht an Tollwut erkrankt sind.

Sie haben ihre Mutter verloren und suchen einen Ersatz!

Meist sind sie aus ihrem Nest gestürzt und deshalb an der Schnauze verletzt.

Sollten Sie ein Eichhörnchenbaby finden, so beobachten Sie bitte zuerst eine Weile, ob eines der Elterntiere dem Nachwuchs zu Hilfe kommt. Falls nicht oder falls das Tier sehr schwach oder verletzt sein sollte, so fangen Sie es bitte ein, halten es warm und bringen es umgehend in die Praxis.

Von einer Pflege des Findlings zu Hause raten wir im Interesse des Eichhörnchens dringend ab, da eine gute Pflege sehr aufwändig und mit viel Fachwissen verbunden ist.

Auch Vogelfindlinge brauchen fachkundige Pflege, da die Ernährung individuell unterschiedlich zu erfolgen hat. Stellen Sie bitte sicher, dass die Muttertiere tatsächlich die Küken nicht mehr versorgen, oft füttern die Mütter auch am Boden liegende Küken weiter. Sollten Sie sich sicher sein, dass das Vogelküken ohne Hilfe nicht überleben kann bzw Verletzungen aufweist, stellen Sie den Vogel in einer Tierarztpraxis vor, damit man Sie individuell beraten kann, was Sie füttern müssen. Evtl kann die Praxis Sie auch an eine fachkundige private Pflegestelle vermitteln. Nützliche Tipps finden Sie unter:

http://www.wildvogelhilfe.org/aufzucht/plz1.html

25.11.2014

Vorsicht! Xylit bei Hunden!

 

Eine immer beliebter werdende Möglichkeit der Gewichtsreduktion beim Menschen ist es, normalen Zucker in der Nahrung durch den kalorienarmen Austauschstoff Xylit zu ersetzen. Xylit ist seit längerem in vielen Produkten wie Kaugummis, Zahnpasta oder kalorienreduziertem Naschwerk enthalten und kann inzwischen auch als Pulver zur Verwendung in der eigenen Küche erworben werden. Was vom Menschen anscheinend gut vertragen wird, hat beim Hund und Kaninchen jedoch schnell tödliche Auswirkungen. Dosisabhängig führt es zu zittern, Schwäche und Taumeln bis hin zu Koma und Tod des Tieres. Bereits ab 1 Gramm Xylit pro Kilogramm Körpergewicht kann ein lebensgefährlicher Zustand auftreten. Xylit führt bei diesen Tieren zu einer massiven Insulinausschüttung mit nachfolgender lebensbedrohlicher Unterzuckerung. Symptome treten bereits 10min nach der Aufnahme auf. Sollten Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund oder Ihr Kaninchen Xylit aufgenommen haben könnte, so bestreichen Sie umgehend die Maulhöhle mit Honig oder Zuckerlösung und suchen Sie sofort eine Tierarztpraxis auf. Dort wird in kurzen Abständen der Blutzucker des Tieres gemessen und entsprechend Zucker über eine Vene zugeführt, bis die Wirkung des Xylits aufhört. Bei schnellem Handeln sind die Überlebenschancen sehr gut!

Verantwortungsvolle Hersteller wie die Firma Xucker drucken deutliche Warnhinweise auf ihre Pulverdosen, in letzter Zeit werden aber immer mehr Produkte anderer Firmen ohne den Warnhinweis angeboten. So kann auch der Kuchen oder die Muffins der Nachbarin ungewollt und unbewusst eine tödliche Gefahr für Hunde darstellen. In wieweit Wursthersteller zukünftig Xylit in ihrer Produktion benutzen und ob dies dann deklariert werden muss, bleibt abzuwarten.

24.10.2014

Durchfallerkrankungen

In der nasskalten Jahreszeit häufen sich wieder viele Infektionskrankheiten bei Hunden und Katzen mit Freilauf. V.a. bei Hunden, die draußen in den Gebüschen Dinge fressen oder aus Pfützen trinken, steigt die Ansteckungsgefahr. Im schlimmsten Falle nehmen sie dabei auch vergiftete Substanzen auf. Manche „unbelehrbare“ Kandidaten sollten daher nicht ohne Leine oder notfalls mit einem Maulkorb laufen. Durchfälle können schnell zu einer gesundheitlich gefährlichen Situation führen, da die Tiere über die vermehrte Flüssigkeitsausscheidung austrocknen können und sich der Allgemeinzustand schnell verschlechtern kann. Bitte warten Sie daher nicht zu lange, einen Tierarzt aufzusuchen. Besonders wenn der Kot sehr flüssig ist, Blutbeimengungen enthält und das Tier den Kot kaum halten kann. Füttern Sie nicht weiter und besuchen Sie Ihren Tierarzt möglichst mit einer Kotsammelprobe (kleine Probe mögl. von mehreren Haufen). Momentan häufen sich wieder Giardien-Infektionen. Dabei handelt es sich um einzellige Darmparasiten, welche schleimige Durchfälle und auch Erbrechen auslösen können. Diese Infektion kann auch für den Menschen ansteckend sein, insbesondere für ältere Menschen, immunschwache Personen und kleine Kinder. Der Tierarzt kann in der Praxis einen „Schnelltest“ ansetzen und dann ggf. schnellstmöglich ein wirksames Medikament verordnen, welches nach einer Pause auch wiederholt werden muss. Zusätzlich sind spezielle Hygienemaßnahmen einzuleiten, über die ihr Tierarzt Sie informieren wird.

Es gibt keine Faustregel, nach welcher Zeit ein Tierarztbesuch dringend notwendig wird, aber generell gilt: je schneller die Ursache gefunden wird, desto schneller kann es Ihrem Tier besser gehen! Wenn Ihr Tier ein reduziertes Allgemeinbefinden aufzeigt, sollten Sie bitte nicht erst einige Tage warten!

Durchfälle bei anderen Tierarten wie Kaninchen oder Meerschweinchen, hängen oft mit einer falschen Fütterung oder einer Zahnfehlstellung zusammen. Auch in diesem Fall sollten Sie schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen, da diese Tierarten sehr empfindlich auf Störungen des Magen-Darm-Traktes reagieren.

26.08.2014          Meine Wohnung katzensicher machen

Aus aktuellem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass innerhalb der Wohnung einige Gefahren für unsere Hauskatzen lauern. Gerade im Frühling und Sommer sitzen unsere Stubentiger gern am Fenster oder auf dem Balkon und beobachten z.B. Insekten oder Vögel. Die Gefahr von schwerwiegenden Verletzungen von Schädel oder/und Gliedmaßen bis hin zu Todesfällen ist dabei sehr groß, wenn sich die Katzen überschätzen oder versehentlich ausrutschen und vom Balkon oder aus dem Fenster springen. Eine weitere Gefahr geht von angekippten Fenstern aus. Die Katzen klemmen sich in dem Spalt ein, wenn sich versuchen  durch die Öffnung zu springen und ausrutschen. Sie können sich dann nicht selbstständig befreien, rutschen in ihrer Panik immer tiefer und es kommt mit der Zeit zu irreversiblen Schäden und hochgradigen Schmerzen durch Quetschungen der Wirbelsäule, der Organe und Blutgefäße (Kippfenstersyndrom) . Daher bitten wir immer wieder darum, den Balkon ausreichend mit einem guten Katzennetz zu sichern, ihre Katze jedoch sicherheitshalber trotzdem nicht unbeaufsichtigt auf dem Balkon zu lassen. Bitte nur lüften, wenn die Katze nicht im Raum ist, bzw. einen sogenannten „Kippfensterschutz“ installieren, damit die Katze bei angekipptem Fenster nicht in den Spalt rutschen kann. Falls Sie immer das Fenster komplett öffnen wollen, bieten sich stabile Fliegennetze an.

Eine weitere Gefahr stellen heiße Herdplatten dar, da unsere Katzen gerne auf den Arbeitsplatten spazieren gehen und sich dann an den Pfotenballen schnell hochgradige Verbrennungen zuziehen. Stellen Sie einen Topf mit kaltem Wasser auf die noch heißen Herdplatten.

Der Form halber erwähnen wir wieder auch, dass die meisten Zimmerpflanzen für Katzen giftig sind und auch Blumenvasen bzw das Wasser darin wegen der enthaltenen Giftstoffe hochgradige Vergiftungen verursachen kann. Auch spitze Stacheln an Kakteen können Verletzungen z.B. an den Augen bewirken, wenn die Katzen zu übermütig durch die Wohnung rasen.

Putzchemikalien sollten generell katzensicher aufbewahrt werden.

Somit kann mit wenig Aufwand Ihr Wohnraum viel sicherer gestaltet werden.

19.08.2014 endlich wieder Telefon und Internet!

Danke für Ihr Verständnis! Die Leitungen sind repariert

12.08.2014 Telefonleitungen kaputt

Leider haben wir seit Ende letzter Woche weder Telefon noch Internet in unserer Praxis und sind daher vorerst nur über unsere Mobilnummer erreichbar! Wir hoffen auf BALDIGE Besserung!!

02.06.2014 Schmerzfreier durch Lasertherapie

Die Therapie mit einem Softlaser dient zur Stimulation des zu behandelnden Gewebes.  Durch die Wahl der Frequenz mit der die Laserstrahlen arbeiten sind die  therapeutischen Möglichkeiten der Anwendung vielfältig.
Es können Punktlaser als Akupunktur ohne Nadeln  schmerzfrei eingesetzt werden.
In der Tiermedizin sind die Erfahrungen mit der Laserdusche bzw mit dem Laserkamm, der die Behandlung auch bei dichtem Fell zulässt, sehr gut.

Wir freuen uns nun endlich stolze Besitzer eines solchen Therapielasers zu sein.
Zur Anschaffung des Gerätes haben wir uns entschlossen um unseren Patienten auf sanften Wegen Scherzlinderung und damit Verbesserung der Lebensqualität zu verschaffen. In der Orthopädie findet das Gerät viele Indikationen um eingesetzt zu werden, sowohl chronische Leiden, als auch akute Entzündungen, sind behandelbar.
Besonders erfreut sind wir über die Erfolge die wir bei der Heilung von Wunden beobachten können. So werden wir unseren OP-Patienten das Lasern der Wunde anbieten, in der Kombination mit homöopathischer OP-Begleitung und intrakutaner Nahttechnik, bedeutet dies für unsere Tiere ein rascheres Gesunden.
Auch bei immer wiederkehrenden Ohrentzündungen, besonders auch bei Allergikern, lassen sich die Beschwerden wunderbar lindern.
Über weitere Einsatzgebiete informieren wir sie gerne.

 

28.01.2014          "Bitte lächeln, die zweite"


Auch bei den kleinen Heimtieren spielt die Zahngesundheit eine entscheidende Rolle. Im Gegensatz zu Hund und Katze wachsen die Zähne lebenslang nach. Dies kann bei einer Fehlstellung zu lebensbedrohlichen Problemen führen. Zahnspitzen können sich in die Backenschleimhaut oder in die Zunge spießen und vor Schmerzen verweigern die Tiere dann die Futteraufnahme. Anzeichen dafür sind z.B. das Selektieren von Futter (keine Aufnahme fester Futterteile), wenig Kot im Käfig oder Durchfall, ein feucht verklebtes Maul oder ein deutlich reduziertes Allgemeinbefinden (Tier zieht sich zurück, dämmert vor sich hin, knirschen mit den Zähnen). Bereits ein Tag ohne Futteraufnahme ist bedrohlich, da der Nahrungstransport nur durch regelmäßiges Fressen funktioniert. Ansonsten „versackt“ das Futter im Magen oder den Darmabschnitten, was zu Aufgasungen und Fehlgärungen führt und die Situation für das Tier dramatisch verschlechtert. Bitte suchen Sie umgehend Ihre Tierärztin auf!
Zahnfehlstellungen können angeboren oder erworben sein. Eingespießte Futterreste oder zu wenig Heuaufnahme führt zu einem verringerten „mümmeln“. Nur durch ständige Mahlbewegungen der Backenzähne kürzen sich diese. Das heißt, wenn Ihr Kaninchen oder Meerschweinchen z.B. mit Körnerfutter ernährt wird, ist es schneller satt und nimmt nicht genügend Heu auf. Zähne kürzen sich auch nicht durch das Beknabbern von Mineralsteinen oder Brot, beides führt im Gegenteil eher zu Erkrankungen wie Blasensteinen. Die Hauptnahrung Ihrer kleinen Nager sollte aus Heu bestehen, welches durch Gemüse und Obst ergänzt wird. Um den Nagebedürfnis gerecht zu werden, können Sie Obst- oder Nussbaumzweige verfüttern.
Jessica Firchow Tierärztin Tierarztpraxis im Frauenviertel
 

 

28.11.2013 „Bitte lächeln“

Auch bei unseren Haustieren spielt die Zahngesundheit eine entscheidende Rolle in der Krankheitsprophylaxe. Da sich weder Katze noch Hund selbständig die Zähne putzen oder Zahnseide benutzen und meist auch nicht sonderlich kooperativ sind, wenn Herrchen oder Frauchen dies versuchen, ist die Bildung von Zahnstein eine logische Folge. Dies kann bei manchen schon im jungen Alter ein Problem darstellen. V.a. bei kleinwüchsigen Hunderassen aufgrund der engen Gebissstellung (Futterreste sammeln sich lange in den Zahnzwischenräumen) kann es schon mit einem Jahr zu einer deutlichen  Zahnsteinbildung kommen. Der Zahnstein ist nicht nur ein optisches Problem! Er bietet Bakterien eine ideale Brutstätte und führt mit der Zeit zu einer Entzündung des Zahnfleisches und greift den Zahn an. Des Weiteren  schlucken die Tiere permanent Bakterien ab, welche sich im schlimmsten Fall an den kleinsten Gefäßen des Körpers absetzen und lokale Entzündungen verursachen können (z.B. an den Herzklappen!).
Neben dem Zähneputzen ist das Verfüttern harter Gegenstände (Kauknochen aus Naturmaterialien –unter Beobachtung!) oder spezieller Zahnfuttermitteln, welche eine grobe Textur haben und antibakterielle Stoffe enthalten, anzuraten. Spezialfuttermittel erhalten Sie in der Tierarztpraxis! Außerdem gibt es Pasten mit schmirgelnden Stoffen, welche Sie bei Hund und Katze ins Maul massieren können, um die Zahnsteinneubildung zu reduzieren. Es ist sinnvoll, bereits im Welpenalter das Manipulieren in der Maulhöhle zu üben.
Sollten Sie also bei Ihren Hunden oder Katzen Mundgeruch, Verfärbungen der Zähne (beginnt meist zuerst an den hinteren Backenzähnen) und / oder einen roten Zahnfleischsaum feststellen, besuchen Sie Ihre Tierärztin, um den Schweregrad zu beurteilen. Leichten Zahnstein können wir bei kooperativen Patienten auch ohne Narkose beseitigen. Eine gründliche Zahnreinigung oder auch das Entfernen kaputter Zähne geht nur unter Vollnarkose.

 

23.09.2013 Igelfindlinge im Herbst

Bevor Sie sich eines Igelfindlings annehmen, sollten Sie über einiges  informiert sein:

Nicht jeder Igel braucht Hilfe, aber jede Hilfe muss richtig sein!

Hilfe brauchen:
Verwaiste Igelsäuglinge, verletzte Igel, kranke Igel (Igel die man tagsüber antrifft ohne sie aufgestört zu haben), Jungigel, die Anfang November deutlich unter 500g wiegen und Igel, die nach Wintereinbruch herumlaufen.

Nach dem Transport des hilfsbedürftigen Tieres in einen verschließbaren aber luftigen Karton notieren Sie bitte Funddatum, Uhrzeit, Gewicht und genaue Fundstelle und bringen den Igel unverzüglich zu einer Igelstation, einer Igelberatungsstelle oder einer Tierarztpraxis.  In der Zwischenzeit lediglich Katzenfeuchtfutter und Wasser (keine Milch!) anbieten. Handelt es sich um einen Säugling (Augen und Ohren sind noch geschlossen) oder fühlt sich die Bauchseite des Igels kälter an als Ihre Hand, dann bieten Sie eine gut handwarm gefüllte Wärmflasche in einem Frotteehandtuch als Wärmequelle an. Bis zur Fahrt zu Igelstation oder Tierarztpraxis können Sie das Tier rundum auf Verletzungen untersuchen und Parasiten wie Zecken entfernen.

In unserer Praxis erhält ein bedürftiger Igel die notwendige medizinische Versorgung. Wir versorgen Sie darüber hinaus gerne mit Informationsmaterial und stellen Kontakt zu erfahrenen Igelpflegern her. Eine Übernahme der Tiere durch uns ist leider nicht möglich.

Weitere Informationen können Sie über den Arbeitskreis Igelschutz Berlin e.V.  unter 030-4049251 oder Pro Igel e.V. unter 08382-21112 erhalten.
Bitte bedenken Sie:
Nur kranke und hilflose Igel dürfen zur vorübergehenden Betreuung aufgenommen werden. Danach muss der Igel, ein Wildtier und nach dem Bundesartenschutzgesetz eine besonders geschützte Tierart, in die Natur zurückgeführt werden!
Karin Kirchgessner, Tierärztin
Tierarztpraxis im Frauenviertel GmbH

20.08.2013 Arthrose

Es springt sich nicht mehr so leicht?
Ihr Hund oder Ihre Katze rennt nicht mehr so freudig, hat Probleme beim Aufstehen oder Hinlegen, lahmt nach Belastung und/oder baut deutlich Muskulatur ab? Wenn Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit "ja" beantworten können, könnte Ihr Tier an Arthrose leiden, dem unwiederbringlichen Abbau des Gelenkknorpels mit verbundenen Entzündungen und  Schmerzen des Bewegungsapparates. Typisch ist u.a. eine Lahmheit die sich "einläuft", also zu Beginn der Bewegung deutlich ist und nach einigen Schritten besser wird. Aufgrund der Schmerzen werden meist die noch gesunden Gliedmassen überlastet. Dies kann dann in Folge zu weiteren Arthrosen führen. Mit Schmerzmitteln, welche auch einen entzündungshemmenden Effekt haben, kann man eine Verschlechterung verzögern und dem Tier helfen, wieder mehr Bewegungsfreude zu haben und damit nicht noch mehr der stützenden Muskulatur abzubauen. Gerade in der Anfangsphase, aber auch wenn die Arthrose schon fortgeschritten ist, kann man sein Tier z.B. mit Physiotherapie unterstützen. Dabei kann verkrampfte Muskulatur gelockert und schwindende Muskulatur mit gezielten Übungen wieder aufgebaut werden. Einer der Risikofaktoren, neben der genetischen Veranlagung, ist das Übergewicht, an dem viele Arthrosepatienten leiden. Das überflüssige Gewicht belastet das geschädigte Gelenk und mindert generell die Bewegungsfreude. Daher ist immer die Gewichtsreduktion oder -kontrolle ein wichtiger Faktor des Arthrose-Managements. Wir wissen fast alle, wie schwierig es ist, gegen die Pfunde anzukämpfen. Daher ist es besonders erfreulich, dass es mittlerweile gute Spezialfuttermittel gibt, welche Ihr Tier satt machen und dabei trotzdem wirksam das Gewicht reduzieren. Desweiteren gibt es Futtermittel und/oder -zusätze mit entzündungshemmenden Inhaltsstoffen (Radikalenfänger), die am Gelenk zur Wirkung kommen.
Spannende Informationen werden auch bei einem Informationsabend zum Thema "Arthrose" in unserer Praxis im Oktober vermittelt. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in unserer Praxis; um rechtzeitige Voranmeldung wird gebeten, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Wenn Sie sich für eine physiotherapeutische Begleitung Ihres Lieblings interessieren, erhalten Sie nähere Informationen unter www.hippocare-thp.de

 

12.08.2013 Informationsveranstaltung "Mehr Bewegung für Ihr Tier"

Am 09.10.2013 findet um 19:00 in unseren Praxisräumen eine Veranstaltung zum Thema "Arthrose" statt. Gegen einen Unkostenbeitrag von 12€ referiert eine Tierärztin über Möglichkeiten, bereits bekannte Gelenksprobleme zu lindern. Für das körperliche Wohl der Besitzer sorgen wir mit einem kleinen Imbiss. Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung, da die Teilnehmerzahl begrenzt.

14.06.2013 Massagekurs für Vierbeiner

am 03.07.2013 findet in unserer Praxis um 18:00 ein Massagekurs für Vierbeiner statt! Nähere Informationen dazu finden Sie unter http://www.hippocare-thp.de/aktuelles.html, auf unserer facebook Seite oder in unserer Praxis. Eine Voranmeldung ist notwendig.

Der Kurs findet unter fachmännischer  Leitung von Nadine Reckinger statt, welche Tierphysiotherapeutin mit langjähriger Erfahrung ist und mit der wir seit Jahren erfolgreich zusammenarbeiten. Das Thema kann gerade für Besitzer von "Senioren" mit Beschwerden des Bewegungsapparates interssant sein, aber auch um die Beziehung zu Ihrem Liebling zu intensivieren!

 

11.06.2013 Wie öffne ich das Maul meines Hundes?

Eine der Grundübungen aus dem Bereich der 1. Hilfe, die im Rahmen der Vorbereitung des eigenen Tieres für den Notfall einen hohen Stellenwert hat:
Wie heißt es so oft bei verschiedenen Hundeseminaren: Basics, basics, basics! Das ist auch in der 1. Hilfe beim Tier nicht anders, nur dass es statt Fußlaufen hier die Mitarbeit des Tieres betrifft, die man VOR dem Notfall mit dem eigenen Tier üben sollte.

Also: Maul öffnen

Wer diese Übung bei seinem Tier bereits per Zwang (Druck auf die Lefzen im Bereich der Backenzähne, so dass der Hund über das Öffnen des Fangs versucht, dem Schmerz zu entgehen) trainiert hat, macht es sich deutlich leichter, wenn er einen neuen Wortbefehl für die hier dargestellte freundliche Variante einführt, muss aber damit rechnen, für die Übung etwas länger zu brauchen.

Während der Kuschelrunden, wenn der Hund entspannt liegt und das Kraulen genießt, werden immer wieder die folgenden Berührungen durchgeführt: Es wandert die Hand immer wieder kurz vom Kopf zu den Lefzen bis diese Berührung als Teil des Kuschelns akzeptiert wird. Zwangstrainierten Hunde werden dabei meist leicht unentspannt, gewöhnen sich aber mit der Zeit, wie die anderen, an den Kontakt an der Lefze. Wird der Lefzenkontakt akzeptiert, geht ein Finger in der gleichen Weise kurz durch den Lefzenspalt auf die Zähne. Erst wenn der Hund einige Sekunden Kontakt mit den Zähnen ohne Anspannung toleriert schiebt man einen Finger zwischen die Zahnreihen ins Innere der Maulhöhle. Oftmals öffnen Hunde bereits beim Zahnkontakt freiwillig das Maul ein kleines Stück, ein ruhiges, entspanntes Wortlob in diesem Moment versichert den Hund in dieser Situation. Auf den Finger im Maul reagieren die meisten Hunde mit angedeuteten Kaubewegungen, was völlig ok ist. Regt den Hund auch der Finger im Maul nicht mehr sonderlich auf, dann berührt man mit einem Finger den Gaumen knapp hinter den oberen Schneidezähnen. Dort befindet sich eine Art Reflexpunkt, der den Hund dazu bringt, den Unterkiefer runter zu klappen, aber auch den Kopf wegzudrehen. Wer bereits ein "Bleib" oder "Still" etabliert hat, kann diesen Befehl nutzen um den Hund vom Abdrehen des Kopfes abzuhalten. Alle anderen können die andere Hand an den Kopf legen und damit das kurzzeitige Stillhalten unterstützen.
Wie schon geschrieben sollten das immer nur kurze Übungsmomente innerhalb des Kuschelns sein, der Hund sollte idealerweise Maulmanipulationen im Bereich "positive Zuwendung" abspeichern. Also keine Eile bei den Übungen!
Die Verweildauer des Fingers am Druckpunkt bitte nur ganz langsam von einem kurzen Tippen auf einige Sekunden verlängern. Wer allerdings meint, in dieser Übung auch mal die andere Hand ins Maul des Hundes stecken zu müssen, der muss damit rechnen, dass der Unterkiefer auch wieder hocklappt! Auch das muss langsam geübt werden, damit der Hund das toleriert.
Während dieser Übung kann man auch das Anheben der Lefzen einbauen, um die Zahnreihen von der äußeren Seite her zu betrachten. Dabei ist auch ein Zurückschieben des Mundwinkels nach hinten Teil der Übung und einige von Ihnen werden erstaunt sein, wie viele Backenzähne im hinteren Bereich des Maules versteckt sind.
Öffnet der Hund den Fang für einige Sekunden, so kann man damit beginnen, die Zähne von innen kurz zu berühren.
Wenn die Übung sitzt, kann (wie bei anderen Übungen auch) der Wortbefehl eingeführt werden. Bei zwangstrainierten Hunden empfehle ich einen neuen Wortbefehl, um jegliche Verknüpfung mit dem Schmerzreiz zu vermeiden.

Natürlich ist es nötig, diesen Befehl an verschiedenen Orten und auch in verschiedenen Stimmungslagen des Hundes zu üben und abzusichern. Und vergessen Sie  bitte nicht, den Hund nach erfolgreicher Durchführung adäquat zu belohnen.

Und wo ist nun der praktische Bezug der Übung?
Neben der Möglichkeit, im Zuge der Grunduntersuchung des Tieres im Rahmen der 1. Hilfe, zu der auch das Beurteilen der Schleimhaut und der Maulhöhle gehört, überhaupt an das Maul des Tieres zu kommen (! der Hund ist in einer Notfallsituation auf mindestens dem gleichen Stresslevel wie der Besitzer!) toleriert den Hund auch auf  Ausstellungen das Öffnen des Fanges. Im Zweifelsfall den Richter darauf hinweisen, das Maul ohne Druck zu öffnen. Kennt der Hund das Öffnen des Fanges so kann auch ein Fremdkörper leichter und gefahrloser für den Halter aus dem Maul entfernt werden. Tabletteneingabe ist mit diesem Training meist ein Klacks.

Viel Spaß beim Üben!

Karin Kirchgeßner, Tierärztin Tierarztpraxis im Frauenviertel

 

29.05.2013  "Fred&Otto" - der Stadtführer für Hunde

P R E S S E M I T T E I L U N G                                  

 

Stadtführer für Hunde „FRED & OTTO unterwegs in Berlin“ erschienen

Alles, was man zum Leben mit Hund in Berlin braucht
Vom Hundekauf über Hunde-Politik, Wellness & Lifestyle bis Sterbebegleitung

„FRED & OTTO unterwegs in Berlin“, der Stadtführer für Hunde, ist erschienen. Der Stadtführer für Hunde und alle Hundemenschen präsentiert bunt und durchgehend bebildert die wichtigsten Themen der Stadt:

Züchter, Tierheim & Co. / Futter & Philosophie / Sitz & Platz / Gassi & Co. / Reise & Verkehr / Gesetz & Ordnung / Politik & Soziales / Versicherung & Schutz / Gesundheit & Wellness / Shopping & Lifestyle / Leben & Arbeiten / Gott & die Hundewelt / Trauer & Tod

Berichte, Reportagen, Interviews und die besten Adressen für die Hundewelt machen das Buch zum unentbehrlichen Begleiter fürs ganze Jahr.

Weitere Infos finden Sie unter www.fredundotto.de, das Buch ist auch in unserer Praxis erhältlich!

 

13.02.2013 Preiserhöhung Hill´s

Wichtige Information für unsere Diätfuttermittel-Patienten: zum 01.03.2013 wird die Firma Hill´s ihre Preise für die Diätfuttermittel erhöhen! Wenn Sie sich davor noch mit Futter eindecken wolle, bestellen Sie bitte rechtzeitig telefonisch vor.

 

05.02.2013 Alle Jahre wieder

Schon in den vergangenen Jahren wurde die Aktion Tiergesundheit vom Bundesverband praktizierender Tierärzte und der Firma Hill´s mit Erfolg durchgeführt.
Auch in diesem Frühjahr  werden Tierbesitzer die Möglichkeit erhalten, sich unter www.Aktion-Tiergesundheit.de Vorsorgegutscheine herunterzuladen.
Diese Gutscheine im Wert von 20 Euro sollen in der Zeit vom 01.- 30 April 2013 dazu beitragen, tierärztliche Vorsorgeuntersuchungen zu ermöglichen.
Ab 01.April wird es möglich sein, auf die begrenzte Zahl an  täglich neu freigegebenen Gutscheinen zuzugreifen. Den ausgedruckten Gutschein nehmen Sie bitte mit zum Tierarztbesuch, lassen ihn dort abstempeln und schicken ihn zur Verrechnung an die Firma Hill´s. Pro Haushalt ist eine Einreichung möglich.
Wir freuen uns, auf diesem Wege Untersuchungen anbieten zu können, die einigen Besitzern aus Kostengründen schwer möglich sind, oder andere Tierhalter zu mehr Vorsorge zu motivieren.
Denken Sie, als Halter eines älteren Tieres doch einmal über eine, mit 20 € bezuschusste, Blutabnahme zur Früherkennung altersbedingter Erkrankungen nach, oder als Welpenbesitzer über eine Fütterungsberatung.

16.01.2012 Hamster sind kein Kinderspielzeug!

Leider werden Hamster noch immer allzu häufig als Haustiere für Kinder angeschafft.
In viel zu kleinen Käfigen, mit zu wenig Einstreu und mit Plastikhäuschen fristen die nachtaktiven Tiere oft ein trauriges Dasein ohne Auslauf. Werden häufig bissig, weil sie tagsüber aus dem Schlaf gerissen werden.
Dabei sind Hamster sehr intelligente, bewegungsfreudige kleine Kobolde, die gern die ganze Nacht aktiv sind, buddeln, rennen, nagen….
Eine artgerechte Hamsterhaltung bedeutet für einen  Gold- oder Teddyhamster eine Mindest (!)-käfiggröße von  50 x 100 cm und zusätzlich mindestens  2 – 3 Stunden Auslauf täglich.  Solch ein Käfig muss ausreichend tief (10-20 cm) mit Streu zum Buddeln eingestreut sein. Eine zusätzliche Schale mit Chinchillasand wird von Hamstern gern zur Fellpflege genutzt. Ein Laufrad darf  ebenfalls nicht fehlen, sollte  für einen Mittelhamster  einen Durchmesser  von 25-30 cm (!)  betragen und eine geschlossene Lauffläche besitzen. Kleinere Laufräder  können zu  Wirbelsäulenverkrümmungen führen.  Das Käfigzubehör sollte möglichst aus Holz, Pappe, Kork oder Heu sein. Laufräder gibt es auch aus bruchsicherem Kunststoff (z.B. von der Firma Rodipet). Ansonsten haben Plastikgegenstände in einem Hamsterkäfig nichts zu suchen, sie  werden angenagt und zersplittern dabei, was zu schweren Verletzungen der Tiere führen kann.
Die so oft empfohlene Hamsterwatte (auch wenn es inzwischen angeblich „verdauliche“ gibt) hat in einem Hamsterkäfig ebenfalls nichts zu suchen!  Sie verstopft die Backentaschen und kann zu schweren Verdauungsstörungen führen. Als Nistmaterial nimmt man am besten unparfümiertes, unbedrucktes, chlorfreies Toilettenpapier, Heu oder Baumwolleinstreu- daraus können Hamster tolle, weiche Schlafnestchen bauen.
Ein gutes Körnerfutter für Hamster ohne Zucker, Honig oder Melasse und mit Proteinquelle (Mehlwürmer, Heimchen…) sollte den Tieren täglich zur Verfügung stehen. Ebenso wie frisches Wasser und täglich Frischfutter ( z.B. Möhren, verschiedene Salate, Sprossen, Brokkoli, Paprika, Apfel, Mais, Fenchel, Löwenzahn…). Naturjoghurt, Magerquark, gekochtes Ei, Kolbenhirse, getrocknete Kräuter,  Pinienkerne, Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne werden gern genommen und können den Speiseplan ein bißchen abwechlungsreicher gestalten.

 

so sieht eine ideale Hamsterunterkunft aus:

 

29.12.2012 Silvester

Viele Hunde und Katzen haben Angst vor den Knallern und daher sollten einige Tipps beachtet werden, um es ihnen ein wenig zu erleichtern:

- lassen Sie Hintergrundgeräusche laufen (CD, Radio, Fernseher)

- verdunkeln Sie die Fenster

- Hunde, die ängstlich sind nicht trösten, das bestärkt ihre Angst - strahlen Sie Ruhe aus!

- Beruhigungsmedikamente vom Tierarzt können gut helfen, müssen aber meist einige Tage anfluten, also einen Wirkstoffspiegel bereits vor dem Ereignis erreichen. Daher ggf im nächsten Jahr rechtzeitig mit uns sprechen! Im Notfall leisten sogenannte "Rescue-Tropfen" (Bachblüten) gute Dienste; diese erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke und können am 31.12. mehrmals ins Maul getropft werden.

- gehen Sie mit Ihrem Hund das letzte Mal Gassi, bevor die große Knallerei beginnt und lassen Sie ihn an der Leine

 

Wir wünschen allen einen entspannten Start ins neue Jahr!

 

23.12.2012 Giftige Weihnachten für Hund und Katze

Besonders zur Weihnachtszeit erfreuen wir Menschen uns an all den schönen Leckereien und den hübsch geschmückten Wohnzimmern, doch leider birgt gerade diese Zeit für unsere vierbeinigen Freunde einige Gefahren.
Süßigkeiten, welche Schokolade, Xylit (Zuckerersatzstoff), Mandeln, Nüsse oder auch Weintrauben enthalten, können zum Teil hochgradige Vergiftungserscheinungen auslösen.
So können Weintrauben ein akutes Nierenversagen beim Hund auslösen, dabei reichen 10-30 Trauben für einen 5kg schweren Hund.
Vergiftungssymptome sind leider sehr unterschiedlich, von einfachen Magen-Darm-Beschwerden angefangen bis zu komatösen Zuständen oder Krampfanfällen können verschiedenste Symptome auftreten. Daher vermeiden Sie bitte, dass Ihre Tiere sich an den Leckereien zu schaffen machen! Sollte es dennoch dazu kommen, hilft es dem behandelnden Tierarzt sehr, wenn Sie genau wissen, was diese Süßigkeit enthielt.
Aber nicht nur die Süßigkeiten stellen ein potentielles Risiko dar, auch typische „Weihnachts-Pflanzen“ wie der Weihnachtsstern, Tannennadeln, Amaryllis, oder Misteln können  Herz-Kreislaufstörungen oder Organschädigungen auslösen. Sollten Sie Ihre Tiere beim Beknabbern dieser Pflanzen erwischen, begeben Sie sich möglichst schnell zum Tierarzt, welcher ein Erbrechen auslösen kann und somit die Aufnahme der giftigen Substanzen über den Magen verringert. Noch besser: verzichten Sie auf diese Pflanzen, wenn Ihr Tier gern an Blumen knabbert!
Auch Lametta und Geschenkbändchen stellen jedes Jahr wieder – v.a. für Katzen – ein verführerisches, gefährliches Spielzeug dar. Wenn Tiere dieses verschlucken, kann es zu Verstopfungen des Darmes führen, aber auch den Darm aufräufeln und einschneiden.
Damit Ihnen und Ihrem Tier besinnliche Festtage bevorstehen, überdenken Sie bitte genau, was Sie stehen oder hängen lassen.

J. Firchow, Tierärztin

Frohe Weihnachten wünscht Ihre Tierarztpraxis im Frauenviertel

14.12.2012 Wir wünschen allen einen tollen 3. Advent!

 

14.12.2012 - Unsere Website ist ab heute online

,